„Wir messen den Erfolg unserer Produkte nicht nur an Umsätzen, sondern auch an ihrer Nachhaltigkeit im Bezug auf eine ausgewogene und klimaschonende Ernährung.“

Michael Schorm,
Mitglied der Geschäftsleitung

casualfood möchte mit seinen Produkten ein Vorreiter sein für den bewußten und nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen. Unsere Angebote sollen Konsumenten die Möglichkeit geben, auch unterwegs Zugang zu einer guten Auswahl an ausgewogenen, umweltschonenden Alternativen zu haben.

1. Ausgewogene Ernährung

Unser Verständnis
Wir möchten es unseren Kunden einfach machen, sich bewusst zu ernähren. Neben Emotional Food möchten wir unseren Beitrag leisten, indem wir auf Ausgewogenheit, Bekömmlichkeit und Auswahl achten.

Unser Weg
Bei uns findet man immer und überall ein ausgewogenes Angebot. Für alle Konzepte gibt es jeweils auch Healthy-Food-Angebote. So können unsere Gäste sich auch unterwegs und auf Reisen gesund, bewusst und nachhaltig ernähren. Wir setzen uns intensiv mit den Bedürfnissen unserer Zielgruppe an Bahnhöfen und Flughäfen auseinander und haben, je nach Reiselänge und -anlass, unterschiedliche Food-Specials konzipiert.

Unser Ziel
Bis Ende 2022 ermitteln wir, wie hoch der Umsatzanteil der fair und nachhaltig produzierten Produkte ist und leiten daraus ein Ziel bis 2025 ab.

2. Nachhaltige Produkte und Lieferketten

Unser Verständnis
Wir sind uns der Verantwortung bewusst, die wir mit der Wahl von Produkten und Lieferanten haben. Mit dem Setzen von nachhaltigen Standards können wir als Multiplikator auf das Thema Nachhaltigkeit wirken.

Unser Weg
Wir setzen auf einen steigenden Anteil an saisonalen und regionalen Angeboten, Bio- und Fairtrade-Produkten (z.B. beim Zucker in allen Konzepten ab 2023, und schon jetzt beim Kaffee in den DB-Service-Stores). Wir erarbeiten aktuell auch ein reines Plant-based-Konzept, um der großen Nachfrage nach veganen Alternativen gerecht zu werden.

Unser Ziel
Wir werden bis Ende 2022 ermitteln, wie hoch der Umsatzanteil der in 2022 nachhaltig zertifizierten Produkte (Bio, Fairtrade etc.) ist und daraus ableiten, in welchen Schritten wir uns Ziele bis 2025 setzen können.

3. Verantwortungsvolles Marketing

Unser Verständnis
Unser Anspruch auf Nachhaltigkeit wird ab 2022 für unsere Kunden direkt sichtbar, z.B. durch unsere eigene Nachhaltigkeits-Brand POP (Protect Our Planet) die auf allen Kaffeebechern und Tüten zu sehen ist. Untermauert wird unsere Haltung durch einen Internetauftritt, in dem wir Stellung zu allen für uns relevanten Nachhaltigkeitsthemen beziehen sowie durch unseren Nachhaltigkeitsbericht, der 2022 erscheinen wird. Wenn wir glaubwürdig sein wollen, muss dieser Anspruch auch in Produktempfehlungen und weiteren Marketingmaßnahmen spürbar sein. Die casualfood eigene POP-Kampagne ist dafür ein gutes Beispiel.

Unser Weg
Wir arbeiten konstant daran, unsere Verpackungen noch nachhaltiger zu machen, (z.B. bei Weihnachtsgeschenken). Wo es uns möglich ist, nutzen wir verstärkt digitale, und somit ressourcenschonende, Kommunikationstools. Wir richten auch unsere Marketingmaßnahmen auf Nachhaltigkeit aus und verzichten auf die Bewerbung ungesunder Lebensmittel für Kinder.

Social Media:

Wir machen auf unsere Verantwortung für unseren Planeten in unseren Posts aufmerksam. Wir bewerben keine Produkte, die sich nicht mit unserer Nachhaltigkeitsstrategie vereinen lassen.

B2B-Kommunikation:

Wir verzichten u.a. auf Samples oder gedruckte saisonale Grußkarten. Mit dem eingesparten Budget unterstützen wir seit 2022 eine Initiative, welche sich für den Schutz von Bienenvölkern einsetzt, deren Artenvielfalt bedroht ist.

Unser Ziel
Unser Anspruch auf Nachhaltigkeit soll in allen Marketingmaßnahmen erkennbar sein.